Blog-Archive

Ist Nachhaltigkeit weiblich?

Das Thema Nachhaltigkeit als gesellschaftliches Konzept ist weithin verbreitet und es gehört für viele Unternehmen mittlerweile zum guten Ton – oft aber auch nur zur Imagepflege – sich damit auseinanderzusetzen. Interessanterweise gibt es hier Parallelen zum Thema „Frau in  Beruf

Tagged with: , , , ,
Veröffentlicht in Wirtschaft
Lydia Mischkulnig Literatur im Kopf
Oktober 2020
M D M D F S S
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031  
Berta 1910
Kultur

Kultur

 

  • Welche Grenzen brauchen wir? – #410 26. Oktober 2020
    Der Politikberater Gerald Knaus diskutiert mit der Migrationsforscherin Judith Kohlenberger über sein neues Buch und – ausgehend von der Katastrophe von Moria – über Empathie und Angst, Flucht, Migration und die Zukunft von Asyl in Europa.  See acast.com/privacy for privacy and opt-out information.
  • Die USA vor der Schicksalswahl über Trump – #409 24. Oktober 2020
    Einsichten und Aussichten für die USA im Wiener Burgtheater mit dem Historiker Timothy Snyder, dem New York Times-Korrespondenten Steven Erlanger, der Ex-Botschafterin Eva Nowotny und dem Publizisten Raimund Löw im Gespräch mit dem Politologen Ivan Vejvoda vom Institut für die Wissenschaft vom Menschen.  See acast.com/privacy for privacy and opt-out informat […]
  • Vielschichtige Familientragödie vor dem Hintergrund großer Weltgeschichte 23. Oktober 2020
    Marco Balzano schildert in „Ich bleibe hier“ spannend und unsentimental den Untergang eines Südtiroler DorfesRezension von Barbara Tumfart zuMarco Balzano: Ich bleibe hierDiogenes Verlag, Zürich 2020
  • Partisan, Autokrat und Friedensvermittler 23. Oktober 2020
    Marie-Janine Calics Tito-Biographie fasziniert mit ihrer ErzählkunstRezension von Franz Sz. Horváth zuMarie-Janine Calic: Tito. Der ewige PartisanVerlag C. H. Beck, München 2020
  • Geschichte und Gegenwart 23. Oktober 2020
    Marina Frenks Debütroman „ewig her und gar nicht wahr“ erzählt von Familie, Verlust und Herkunft als ErinnerungRezension von Luisa Banki zuMarina Frenk: ewig her und gar nicht wahrVerlag Klaus Wagenbach, Berlin 2020