About me

 

Margit Marnul

Margit Marnul ©

Mein Name ist Margit Marnul und ich bin umgeben von Kultur pur! Ich gehe durch Gassen und Strassen, welche aus wunderschönen Häusern der Gründerzeit des 19. Jahrhunderts bestehen, die mir Kreativität, wie auch Erfindergeist in den schönen Künsten der Malerei, Literatur und Musik nur so entgegenschleudern. Ich höre Musik aller Kategorien, spiele „Steirische“ in verschiedensten Auswüchsen, stehe auf Maria Lassnig genauso wie auf Raymond Pettibon und bin beseelt von Neugierde und Tatendrang. Wien ist eine der schönsten Orte, sofern man Stadtleben erstrebenswert findet, neben jenen vielen grünen und bewaldeten, beseelten oder geheimen Orten die unser Leben bereichern. Ich habe zwei wunderbare Kinder und arbeite erfolgreich seit den frühen 70ern als so scharmant bezeichnete kreative one-woman-show. Die freie künstlerische Fotografie, die Malerei und – das Musizieren als wunderbares Hobby mit Aussicht – sind derzeit bei mir im Zentrum des Geschehens.

Einzige Alternative die one woman show?

Ein großes Thema war für mich immer wieder die Frage warum kommen Frauen so schwer in Führungspositionen. Oft genug saß ich zwischen zahlreichen Männern als einzige Frau in einem Meeting. Und dann war diese Frau nicht mal zu sehen, denn sie trug auch einen dunklen Anzug! „Himmel A… und Zwirn, dass darf doch nicht wahr sein. Frauen haben statistisch die besseren Noten, bessere Ausbildungsabschlüsse, ja und dann? Meine Entscheidung war klar die Selbständigkeit. Aber nicht jeder möchte eine One-Woman-Show hinlegen. Dies und die Liebe zur Kunst waren der Ausgangspunkt für mich dieses Blog zu entwickeln. Ein Format hoffentlich mit Niveau rund um Erfolg, Karriere und Ziele im Business – dazu zählt auch die Kunst – mit dem Fokus was Frauen interessiert und wie ich sie auf ihrer Karriereleiter unterstützen könnte. Als Support, mein, aber vor allem das Wissen anderer weiter zu geben, Informationen und interessante Themen zu bringen und frei zugänglich zu machen.

Mit Fehlern, Schwächen und Leidenschaft lebt sich’s ganz gut

Aber, meine Erfahrung ist auch, Wissen allein bringt nicht den Erfolg, daher kann man in meinem Blog auch lustige Ereignisse über Peinlichkeiten und Fehler lesen! Nichts Menschliches sei mir fremd.

Ich erarbeite mit Leidenschaft neue Projekte und tue dies gerne rund um die Uhr auch Wochenende oder abends. Meine Kinder kennen mich nur so, ich denke sie würden sich sorgen, wenn ich einmal untätig wäre. Es macht mir Freude und gibt mir unglaubliche Energie. Das ist ein sehr schönes Gefühl. Jedenfalls habe ich festgestellt, dass auch andere Frauen so denken (hic!) und diese Art von Wert und Zugang zu Arbeit möchte ich weitergeben. Ich kann aber sehr gut abschalten und bin sofort in Urlaubsstimmung, denn ich bin ein Genießer.

Was wie zum Erfolg führen kann ist oft erst nachher erkennbar, aber Wissen weitergeben, das kann in jedem Fall hilfreich sein!

Ich bemühe mich mit interessanten Frauen zusammen zu arbeiten und freue mich über ihre Unterstützung und jede Anregung, die wir hier weitergeben können!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Lydia Mischkulnig Literatur im Kopf
August 2021
M D M D F S S
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031  
Berta 1910
Kultur

Kultur

 

  • Das Rennen um den ORF und wir – #569 5. August 2021
    Warum ein unabhängiger Rundfunk für Österreichs politische Kultur entscheidend ist. Zu hören: ORF-Redakteursprecher Dieter Bornemann, NZZ-Autorin Meret Baumann, Falter-Herausgeber Armin Thurnher, Wiener-Zeitung-Chefredakteur Walter Hämmerle und Falter-Journalistin Anna GoldenbergLesen Sie über Alexander Wrabetz im FALTER 31/21 online: https://www.falter.at/z […]
  • Tiere respektieren, Tiere essen, Tiere massakrieren – #568 31. Juli 2021
    Kulturwissenschaftler Thomas Macho über die widersprüchliche Geschichte des Umgang der Spezies Mensch mit anderen Lebewesen. Ein kulturphilosophisches Gespräch mit FALTER-Politikchefin Eva KonzettLesen Sie das Gespräch mit Thomas Macho im FALTER 30/21 online: https://www.falter.at/zeitung/20210727/warum-wir-tiere-essenLesen Sie den FALTER vier Wochen lang ko […]
  • Liebe und Qual 4. August 2021
    Im Roman „Es ist immer so schön mit dir“ schildert Heinz Strunk den alltäglichen Wahnsinn in einer vergifteten BeziehungRezension von Steffen Krautzig zuHeinz Strunk: Es ist immer so schön mit dirRowohlt Verlag, Hamburg 2021
  • Experimente, Modalitäten, Metalepsen 4. August 2021
    Die Studie „Narratologie und Epistemologie“ widmet sich auf beeindruckende Weise Goethes früher ProsaRezension von Dennis Borghardt zuSebastian Meixner: Narratologie und Epistemologie. Studien zu Goethes frühen ErzählungenDe Gruyter, Berlin 2019
  • Dankbare Gelassenheit 4. August 2021
    In „Unsere Spiele enden nicht“ dichtet Dirk von Petersdorff über Momente des LebensRezension von Thorsten Paprotny zuDirk von Petersdorff: Unsere Spiele enden nicht. GedichteVerlag C. H. Beck, München 2021
%d Bloggern gefällt das: