About me

 

Margit Marnul

Margit Marnul ©

Mein Name ist Margit Marnul und ich bin umgeben von Kultur pur! Ich gehe durch Gassen und Strassen, welche aus wunderschönen Häusern der Gründerzeit des 19. Jahrhunderts bestehen, die mir Kreativität, wie auch Erfindergeist in den schönen Künsten der Malerei, Literatur und Musik nur so entgegenschleudern. Ich höre Musik aller Kategorien, spiele „Steirische“ in verschiedensten Auswüchsen, stehe auf Maria Lassnig genauso wie auf Raymond Pettibon und bin beseelt von Neugierde und Tatendrang. Wien ist eine der schönsten Orte, sofern man Stadtleben erstrebenswert findet, neben jenen vielen grünen und bewaldeten, beseelten oder geheimen Orten die unser Leben bereichern. Ich habe zwei wunderbare Kinder und arbeite erfolgreich seit den frühen 70ern als so scharmant bezeichnete kreative one-woman-show. Die freie künstlerische Fotografie, die Malerei und – das Musizieren als wunderbares Hobby mit Aussicht – sind derzeit bei mir im Zentrum des Geschehens.

Einzige Alternative die one woman show?

Ein großes Thema war für mich immer wieder die Frage warum kommen Frauen so schwer in Führungspositionen. Oft genug saß ich zwischen zahlreichen Männern als einzige Frau in einem Meeting. Und dann war diese Frau nicht mal zu sehen, denn sie trug auch einen dunklen Anzug! „Himmel A… und Zwirn, dass darf doch nicht wahr sein. Frauen haben statistisch die besseren Noten, bessere Ausbildungsabschlüsse, ja und dann? Meine Entscheidung war klar die Selbständigkeit. Aber nicht jeder möchte eine One-Woman-Show hinlegen. Dies und die Liebe zur Kunst waren der Ausgangspunkt für mich dieses Blog zu entwickeln. Ein Format hoffentlich mit Niveau rund um Erfolg, Karriere und Ziele im Business – dazu zählt auch die Kunst – mit dem Fokus was Frauen interessiert und wie ich sie auf ihrer Karriereleiter unterstützen könnte. Als Support, mein, aber vor allem das Wissen anderer weiter zu geben, Informationen und interessante Themen zu bringen und frei zugänglich zu machen.

Mit Fehlern, Schwächen und Leidenschaft lebt sich’s ganz gut

Aber, meine Erfahrung ist auch, Wissen allein bringt nicht den Erfolg, daher kann man in meinem Blog auch lustige Ereignisse über Peinlichkeiten und Fehler lesen! Nichts Menschliches sei mir fremd.

Ich erarbeite mit Leidenschaft neue Projekte und tue dies gerne rund um die Uhr auch Wochenende oder abends. Meine Kinder kennen mich nur so, ich denke sie würden sich sorgen, wenn ich einmal untätig wäre. Es macht mir Freude und gibt mir unglaubliche Energie. Das ist ein sehr schönes Gefühl. Jedenfalls habe ich festgestellt, dass auch andere Frauen so denken (hic!) und diese Art von Wert und Zugang zu Arbeit möchte ich weitergeben. Ich kann aber sehr gut abschalten und bin sofort in Urlaubsstimmung, denn ich bin ein Genießer.

Was wie zum Erfolg führen kann ist oft erst nachher erkennbar, aber Wissen weitergeben, das kann in jedem Fall hilfreich sein!

Ich bemühe mich mit interessanten Frauen zusammen zu arbeiten und freue mich über ihre Unterstützung und jede Anregung, die wir hier weitergeben können!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Lydia Mischkulnig Literatur im Kopf
April 2021
M D M D F S S
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930  
Berta 1910
Kultur

Kultur

 

  • „Nicht jeder kann mit dem Rad fahren“ – Ulli Sima im Gespräch – #512 21. April 2021
    Ulli Sima ist die wichtigste Stadtplanerin Wiens. Die sozialdemokratische Politikerin ist seit 16 Jahren im Geschäft. Sie war für Umwelt in Wien zuständig, bevor sie das Planungsressort übernommen hat. Im Gespräch mit FALTER-Journalisten Birgit Wittstock und Maik Novotny geht es um die von Ulli Sima gewünschte neue Markthalle am Naschmarkt neue Autostraßen u […]
  • Scheuba fragt nach bei... Gerhard Jarosch – #511 20. April 2021
    Der Satiriker Florian Scheuba präsentiert einen Google Alert für Haudurchsuchungen und vergleicht die umweltpolitischen Auswirkungen der Schredder-Affäre mit jenen der OMV-Bespitzelungs-Aktivitäten. Mit dem ehemaligen Präsidenten der internationalen Staatsanwältevereinigung Gerhard Jarosch spricht er über dessen, von Christian Pilnacek vermuteten Putschversu […]
  • Nur ein schwebendes Lächeln 21. April 2021
    Ana Luísa Amaral dichtet in „Was ist ein Name“ über die Schönheit der WeltRezension von Thorsten Paprotny zuAna Luísa Amaral: Was ist ein Name. Gedichte. Edition Lyrik KabinettCarl Hanser Verlag, München 2021
  • Verstrickt in Vorsorge für den Untergang 21. April 2021
    Jenny Offills Roman „Wetter“ destilliert knappe Alltags- und GedankensplitterRezension von Renate Schauer zuJenny Offill: Wetter Piper Verlag, München 2021
  • Skeptische Lektüren, insistierende Lektüren und Lektüren mit Wissenschaftsgeschichte 21. April 2021
    Verschiedene Publikationen bieten Annäherungen an Rilke auf dem Weg zu einer neuen historisch-kritischen WerksichtSammelrezension von Ulrich Klappsteinzu Büchern von Kristin Bischof, Kai Bremer, Christoph König
<span>%d</span> Bloggern gefällt das: